Vorsicht vor gefälschten Rechnungen

In den letzten Tagen sind wieder vermehrt E-Mails im Umlauf, die unter anderem vom Absender A1Rechnung@a1.net und rechnung@A1.net stammen. Diese E-Mails stammen nicht von A1, sondern dienen dazu die Daten von Internetbenutzern durch das betrügerische Vortäuschen anderer Identitäten, dem sog. Mail-Spoofing, auszuspionieren. Betrüger können hier auf sehr einfachem Weg,  E-Mail Absender-Adressen anlegen, die für den Empfänger nur schwer als gefälscht zu erkennen sind.

„Oft werden wir auf Facebook gefragt, warum A1 nichts tut, um die Verbreitung dieser Phishing Mails zu unterbinden.“

Cyberkrimminelle, die die gefälschten Nachrichten verbreiten, operieren zumeist im Ausland und sind nur schwer oder gar nicht auszuforschen. Um an möglichst viele User-Daten zu gelangen, arbeiten die Internetdiebe im großen Stil und generieren eine Vielzahl an gefälschten Mails, frei nach dem Gießkannenprinzip. Ein beliebter Trick ist es dabei, gefälschte Telefonrechnungen mit angeblich ausstehenden Zahlungen per E-Mail zu verbreiten. Deshalb sind auch häufig Telekommunikationsunternehmen Opfer von Cyberbedrohungen.  Aber auch Online-Banking Zugänge diverser Bankinstitute sind ein beliebtes Ziel von Phishing-Attacken. Hier werden anstatt gefälschter E-Mails, gleich ganze Online-Portale nachgebaut. Häufig offenbaren hier die Bankkunden, gleich ihre gesamten Bankdaten zzgl. ihrer PIN. Der Schaden, bzw. der Betrugsfall wird dann häufig erst bemerkt, wenn es schon zu spät ist.

Wie erkenne ich gefälschte E-Mails?

Meist sind solche E-Mails durch deren Anhänge einfach identifizierbar. Dabei sind häufig ausführbare Dateien (z.B .exe oder .zip) angefügt. Diese Dateien enthalten Schadprogramme, die viele Virenscanner noch nicht erkennen. Bei Untersuchungen wurde festgestellt, dass die Virenprogramme mit sogenanntem Bitcoin-Mining infizierte Rechner dazu missbrauchen, um die virtuelle Währung Bitcoins zu generieren, die schwer nachverfolgbar auf den Konto der Cyberkrimminellen landet.

Vorsicht im Internet ist der beste Schutz

„Antivirus ist tot“ – Dieser Ausspruch stammt von niemand geringerem als von Symantec, dem Hersteller von Norton, des wohl bekanntesten Antivirenprogrammes weltweit. Symantec Manager Brian Dye erklärt in einem Interview, dass die gängigen Antivirenprogramme bei den heutigen Angriffen durch Phishing, Spams und manipulierte Websites nicht mehr schützen. Er fordert deshalb ein Umdenken, hin zu mehr Schadensminimierung und vor allem zur Vorsicht und dem umsichtigeren Surfen im Internet.

A1 stellt auf der Internetseite immer aktuelle Richtlinien und Informationen für das Erkennen und Vermeiden von Internetbedrohungen zur Verfügung. Zusätzlich findet ihr in unserem A1 Blog Tipps, wie man SPAMS und Phishing E-Mails leicht erkennen kann.

Für dich zum Abonnieren:

Das könnte dich auch interessieren:

Gib deine Meinung ab:

  • Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

  1. Helmut Reichhardt

    Hallo, habe heute auch eine Email von dem Absender a1@ttnet.org erhalten wo nur auf die aktuelle Rechnung hingewiesen wird. Ich wohne übrigens in Deutschland. Hier ist kein Anhang sondern der Hinweis auf eine Website auf der ich die Rechnung einsehen kann. auf http://www.A1.net/rechnung-festnetz.

    • Felix Stoisser

      Hallo Helmut,
      diese Emails sind nicht von uns! Es handelt sich dabei Phishing-Emails, die versuchen Daten abzugreifen oder Viren zu verbreiten. Wir wissen bereits darüber Bescheid und haben eine Sperre eingerichtet. Am besten gar nicht öffnen und gleich löschen.
      LG,
      Felix

  2. Barbara S

    Musste gerade echt staunen. Ich bekomme immer einmal im Monat eine E-Mail mit der Meldung, dass meine Rechnung abrufbar ist.
    Heute hatte ich zwei Mails von A1 drinnen.
    Die eine ist die ganz normale Aufforderung, beim A1 Account nachzuschauen, dass die Rechnung abrufbar ist.
    Das passt ja.

    Aber die andere ist wirklich komisch.
    Es sind mir mehrere Sachen aufgefallen:

    1. die Mailadresse (a1.net )
    2. es gibt keine Kundennummer und
    3. das Verrechnungskonto kenne ich nicht und
    4. es hat eine komische RechnungsNr. (106463332399), weil meine fangen immer anders an. ;-))

    Nur, der sonstige Ablauf, die komplette Mail und die Aufforderung über einen Link sein A1 Konto aufzurufen
    ist der gleiche, wie bei den richtigen Mails, die ich sonst bekomme.
    „Liebe A1 Kundin, lieber A1 Kunde,
    Ihre aktuelle Rechnung mit der Rechnungsnummer 106463332399 finden Sie jetzt auf http://www.A1.net/rechnung-festnetz…..“

    Und natürlich ist der Wert mit 319,01 Euro verdammt hoch. Das macht stutzig.
    Ach ja, eines noch: Meine Rechnungen (mehrere Anschlüsse – Online-Rechnungen und auch Papierrechnungen) haben immer ein Fälligkeitsdatum zwischen 1. und 15. des Monats. Diese hat eines am 27.2.17.

    Wollte es nur mitteilen. Ich hab die Mail schon gelöscht und werde dem Link bestimmt nicht folgen.
    Aber vielleicht kann man mit den Infos etwas anfangen.

    Viel Erfolg,
    schönen Abend.
    Barbara S.

    • Felix Stoisser

      Hallo Barbara,
      diese Email ist nicht von uns! Es handelt sich um Phishing-Emails, die Daten abgreifen. Wir wissen Bescheid und haben die Emails bereits gesperrt. Für die Zukunft: Wir werden niemals per Email nach Daten fragen, wenn dir etwas verdächtig vorkommt, am besten gar nicht öffnen und gleich löschen.
      LG,
      Felix

  3. Gustav Schmidt

    Ich habe heute eine Mail von a1@ttnet.org erhalten. Im Betreff steht nur „Rechnung“, das optische Erscheinungsbild ist das selbe geblieben.
    Ist es nicht möglich etwas gegen diese Betrugsversuche zu unternehmen?

    • Felix Stoisser

      Hallo Gustav,
      bitte auf keinen Fall öffnen und am besten ungelesen wieder löschen! Uns sind diese gefälschten Emails bekannt und wir haben bereits eine Sperre eingerichtet. Bitte auch in Zukunft achtsam sein, wenn du unaufgeforderte elektronische Post bekommst.
      LG, Felix

  4. Wolfgang Hammer

    Hi Markus, danke für deinen Input! Gebe ich gerne weiter! lg Wolfgang

  5. Markus Flaschberger

  6. Wolfgang Hammer

    Hi Walter, vielen Dank für deine Meldung – ich hab’s weiter gegeben! lg Wolfgang

  7. Walter Schertler

    hier die eMail Adresse:

    Von: „A1“ (Richelle@hbsnt.net.au)
    Betreff: Papierlose Rechlung
    Datum: 22. August 2016 14:36:29 MESZ

    und auch auf den Schreibfehler bei „Betreff“ achten!!

  8. Walter Schertler

    Hallo Zusammen,

    habe soeben wieder eine „A1 Rechnung“ erhalten, ist mir jetzt aber aufgefallen!
    Dies ist der Absender:
    Von: „A1“
    Betreff: Papierlose Rechlung
    Datum: 22. August 2016 14:36:29 MESZ

    Darf ich auffordern, seitens A1 dem nachzugehen!!

    LG

    WS

  9. Wolfgang Hammer

    Hi Irene, man muss immer vorsichtig sein! lg Wolfgang

  10. Irene

    Mich hats leider erwischt…hab Rechnung angeklickt…tja jetzt kann ich meinen Rechner schrotten.. also unbedingt zweimal schauen was ihr aufmacht A1…..CRYPTOLOCKER!!!!

  11. Wolfgang Hammer

    Hallo Werner, wenn du dir bei einem E-Mail nicht sicher bist, solltest du es löschen. Du kannst unter http://www.A1.net/rechnung einsteigen um zu kontrollieren, ob und welche Rechnungen es bei deinem Anschluss gerade gibt. lg Wolfgang

  12. Werner Bayer

    habe gerade so ein seltsames mail mit Forderung ueber EUR 216,97 bekommen, habe es an Sie berichtet

    mfg W.Bayer

  13. Ismail Aksu

    Hallo

    Ich bin letzten Monat auf ein anderes Produkt umgestiegen.
    Allerdings sollte ich für den Monat Mai noch eine Rechnung haben. Ich kann es nicht mehr ausdrucken.
    Ich hatte ein Kombi Angebot für 25,80- €
    Diese Rechnung fehlt mir jetzt.
    Kann man mir dies bitte per Brief zu schicken.

    Für das neue Internet Produkt , habe ich die Rechnung schon bekommen. ( 80,58- €

    Danke

Loading Facebook Comments ...