• Digitales Leben

Für alle Lebenslagen: Die besten Apps für Frauen

Ob zur Verhütung, bei Kinderwunsch oder wenn die Menopause bevorsteht: Diese Apps helfen dir, deinen Körper besser zu verstehen.

Von Zyklen und anderen Rädern

Was haben wir doch über den folgenden Übersetzungsfehler gelacht: In einem Interview im Jänner 2023 spricht Skifahrerin Mikaela Shiffrin über ihre Müdigkeit in der aktuellen Phase ihres Zyklus. Der ORF-Simultandolmetscher gab den Monatszyklus (“the monthly cycle”) mit “monatlich Radfahren” (“to cycle monthly”) wieder. Mit meiner minimalen Dolmetsch-Erfahrung möchte ich betonen: Dolmetschen ist eine beeindruckend anspruchsvolle Tätigkeit, Sprache ist immer im Kontext zu sehen und Fehler können passieren. Dennoch ist es bezeichnend, dass viele nicht damit rechnen, dass Frauen öffentlich über ihre Periode sprechen. Schon im Jahr 2016 war es eine Sensation, als eine chinesische Schwimmerin bei den Olympischen Spielen ihre schlechte Tagesverfassung mit Zyklusbeschwerden begründet hat.​​​​​​

I’m kind of in an unfortunate time of my monthly cycle
Mikaela Shiffrin skifahrerin
Wie auch immer: Der Zyklus ist ein wichtiges Thema der Frauengesundheit. Präziser gesagt: Aller Menschen, deren Uterus in einem regelmäßigen Abstand blutet, dies in absehbarer Zukunft tun wird, aufgrund einer Schwangerschaft eben gerade nicht tut oder in der aktuellen Lebensphase wieder damit aufhört. Genau deshalb wollen wir heute einen Blick werfen auf Apps, die uns helfen, den weiblichen Körper besser zu verstehen und entsprechend zu handeln.
Junge Frauen sind mit dem Start ihrer Periode mit vielen neuen Symptomen konfrontiert

Deinen Zyklus und deine Menstruation verstehen

Welche Erwartungen hast du an eine App? Wenn du bloß ungefähr wissen möchtest, wann du mit deiner nächsten Menstruation rechnen musst, können dir vorinstallierte Apps wie Apple Health ausreichen.

Wenn du aber deinen Zyklus und damit einhergehende Beschwerden besser verstehen möchtest, eignen sich beispielsweise die Apps Flo, Clue, Clover (iOS | Android), Drip (englischsprachig), Stardust (engl.) und Euki (engl.). Meist kannst du bereits in der Gratisversion verschiedene Gesundheitsparameter (Stärke der Blutung, Schmerzen, Stimmung, Schlaf, Libido, Medikamente) wie in einem Tagebuch festhalten. Auf Basis der letzten Zyklen wird dir eine Wahrscheinlichkeit angezeigt, wann die nächste Regel beginnt. Zudem siehst du im Rückblick Statistiken zur Menstruationsdauer und Zykluslänge bzw. -abweichung. Einige dieser Apps bieten in der kostenpflichtigen Variante Zugriff auf interessante Artikel rund um Körper, Schmerzen, Sexualität, Fruchtbarkeit, Verhütungsmittel und LGBTQIA-spezifische Themen.

Diese Apps werden insbesondere auch junge Frauen darin unterstützen, mit all diesen neuen Zyklus-Symptomen zurechtzukommen. Die meisten Apps nennen die Autor:innen der Hilfe-Artikel und deren medizinische Ausbildung. Diese Online-Angebote sind für viele Mädchen und Frauen weniger schambehaftet als persönliche Gespräche – und gleichzeitig besser überprüft als Informationen oder Desinformationen auf Social-Media-Kanälen.
​​​​​​​
Wenn du die Nebenwirkungen der Pille, der Spirale und anderer Verhütungsmittel nicht länger in Kauf nehmen, sondern natürlich verhüten möchtest, kann myNFP für deine natürliche Familienplanung spannend sein. Bei dieser Methode beobachtest und protokollierst du deine Temperatur und deinen Zervixschleim.

Glühbirne

Liebe Männer,

verabschiedet euch von dem Vorurteil, dass Frauen insbesondere oder ausschließlich während ihrer Periode schlecht gelaunt sind (und denkt eher nach, ob die Laune vielleicht mit einem schlechten Verhalten eurerseits zusammenhängt, räusper). Jede Frau empfindet die unterschiedlichen Zyklusphasen auf ihre Weise. Nicht nur, aber insbesondere in einer Partnerschaft könnt ihr mit Basiswissen über den Zyklus und typische Beschwerden punkten.

Paare mit Kinderwunsch können aus Apps hilfreiche Informationen beziehen

Unterstützung beim Kinderwunsch

Möchtest du schwanger werden, können entsprechende Apps eine hilfreiche Informationsquelle sein. Am besten hast du bereits einige Zyklen mit der App erfasst – oder trägst sie nach. Je mehr Daten du zur Verfügung stellst, desto genauer können Apps wie Flo und Clue den Zeitpunkt des Eisprungs und der fruchtbaren Tage hochrechnen – eben statistisch ausrechnen, nicht verbindlich vorhersagen. Am besten wirfst du auch einen Blick in den (teils kostenpflichtigen) Wissensbereich der App. Hier kannst du etwa nachlesen, auf welche körperlichen Indizien du achten kannst, was deine Ernährung und dein Lebensstil zur Fruchtbarkeit beitragen können und wie oft dein Partner und du am besten das Kopfkissen teilt. Die Apps Lady Cycle und myNFP setzen zusätzlich auf das Messen von Temperatur und Zervixschleim, was genauere Vorhersagen ermöglicht.

Flo und Clue bieten App-Varianten für deinen Partner: Damit weiß er über deine fruchtbaren Tage Bescheid und muss keine unromantischen Fragen stellen und du keine unromantischen Antworten geben. Gleichzeitig hat er keinen Zugriff darauf, welche Daten du noch trackst – etwa Blutungsintensität, Ausfluss, Stimmung.
​​​​​​​
Behalte bei allen digitalen Hilfsmitteln deine Gesundheit jedoch selbst in deiner Hand – bzw. in der Hand deiner Ärzt:innen. Die meisten Apps weisen auf Richtwerte hin, nach wie vielen erfolglosen Zyklen dein Partner und du eure Fruchtbarkeit ärztlich abklären lassen solltet.

Während der Schwangerschaft werden bei Frauen und Paaren viele Fragen auftauchen

Die Schwangerschaft mit einer App begleiten

Was passiert gerade im Körper? Wie groß ist der Embryo bzw. der Fötus gerade? Welche Tipps sollte ich mir zu Herzen nehmen? Vielen Frauen eröffnet sich mit einer Schwangerschaft geradezu ein neues Forschungsgebiet. Manchen reichen ein paar Eckdaten zu Entwicklung und empfohlenen Untersuchungen, während andere sich umso sicherer fühlen, je mehr Details sie nachlesen können.
​​​​​​​
Wechselst du bei Flo und Clue in den Schwangerschaftsmodus, kannst du anhand von Illustrationen die Entwicklung des wachsenden Babys verfolgen, dich über typische Symptome und deren Linderung informieren und dich im Wissensbereich aufschlauen. Im Gegensatz zu so mancher Schwangerschafts-Literatur fällt bei diesen Apps ein sensibler und moderner Sprachstil auf. Sie gehen auch auf mögliche ungeplante Schwangerschaften, negative Gefühle, Missbrauch in der Partnerschaft und unkonventionelle Beziehungstypen ein und verzichten darauf, jeden Schwangerschaftstag zu romantisieren.​​​​​​​

Glühbirne

In der wievielten Woche bin ich?

Ein Tipp für Apps aus dem angloamerikanischen Raum: Wenn du beispielsweise bereits acht Wochen und zwei Tage lang schwanger bist, wird das im deutschsprachigen Raum mit SSW 8+2 abgekürzt. Dann bist du in der 9. Woche. Die 9. Woche geht von SSW 8+0 bis SSW 8+6. Im angloamerikanischen Raum wird zu dem Zeitpunkt “Week 8, you are 8 weeks pregnant” angeführt. Das kann für Verwirrung sorgen.

Wenn Frauen in die Wechseljahre kommen, erfahren sie oft unterschiedliche Beschwerden

Apps für Frauen im Übergang zur Menopause

Gegen Ende der fruchtbaren Jahre sind viele Frauen erneut durch eine Veränderung des Hormonhaushalts mit besonderen Empfindungen konfrontiert: Hitzewallungen, Schlaflosigkeit, eine Umstellung des Stoffwechsels und weitere Beschwerden. Das Wort „Wechseljahre“ lässt schon erkennen, dass sich diese Phänomene über einen längeren Zeitraum ziehen können. Gleichzeitig hast du vielleicht nicht so viel Wissen zu dem Thema oder keine passenden Gesprächspartner:innen.
​​​​​​​
Auch in dieser Phase können dir App-Funktionen und Artikel helfen, die Symptome besser zu verstehen und entsprechend zu handeln. Clue verfügt über einen eigenen Perimenopause-Modus, Balance ist eine dezidierte App für die Menopause (englischsprachig).​​​​​​​

Tipps für Diskretion

Handhabe deine Frauen-Apps so, wie es dir gefällt. Falls dir Datenschutz und Privatsphäre aktuell besonders wichtig sind, kannst du diesen Tipps folgen:

  • Überlege dir, ob du das App-Konto wirklich mit deinem Google-Konto oder deiner Standard-E-Mail-Adresse verwenden möchtest oder ob du lieber eine Inkognito-Adresse verwendest.

  • Schalte App-Benachrichtigungen aus, damit sie nicht in einem unliebsamen Moment aufpoppen.

  • Lege das App-Symbol nicht auf den Home-Screen, sondern in einen Ordner, auf einen alternativen Screen oder so, dass du die App immer mittels Suche öffnen musst.

  • Wähle eine App mit hohen Datenschutz-Standards und nutze die App im Inkognito-Modus.

Ein Grundsatz zum Schluss: Egal in welcher hormonellen Phase du bist, finde dich nicht einfach mit Beschwerden und Schmerzen ab. Ärzt:innen, Apps, Literatur, Hausmittel und Medikamente werden dir bestimmt ein Stück weit Linderung verschaffen können.​​​​​​​

  • Digitales Leben

Die 5 besten Apps für mehr Achtsamkeit im Alltag

  • Digitales Leben

Hello 2024: Zielstrebig ins neue Jahr mit Vision Board, Journal & Co.

  • Digitales Leben

Home-Workout: Das solltest du bei Fitness-Influencer:innen beachten

Form

Öffentliche Seitenkommentare und Antworten

Page Comments

Wichtig & richtig!