Apple Watch Series 2: Edles Uhr-Accessoir im Test

Als vor ca. 2 Jahren die Apple Watch bei der Keynote angekündigt wurde, war ich sehr gespannt was das Ding alles können würde. Meine Erwartungen waren vielleicht etwas zu hoch, also entschied ich mich, die Uhr noch nicht zu kaufen und vorerst einmal abzuwarten. Ein Schnäppchen mit knapp 400 Euro war sie ja schon damals nicht. Ich entschied mich dazu, auf das nächste Modell zu warten. Knapp 2 Jahre später wurde auf der iPhone 7 Keynote die Apple Series 2 – nach der Lektüre diverser Tests konnte ich nicht mehr widerstehen und habe zugeschlagen.

Apple Watch Series 2 Test
Die Apple Watch Series 2 – endlich auf meinem Handgelenk angekommen | Foto: A1/Oliver Mulzet

Nach nun einer Woche Apple Watch Series 2 hier mein Fazit in aller Kürze:
Unbedingt brauchen wird man eine Smartwatch nicht. Aber wenn man sie mal hat, möchte man sie nicht missen. Einen großen Nutzen hat sie für mich allemal: Ich schaue viel weniger auf meinen Handydisplay, bzw. kann man es viel unauffälliger tun.

Apple Watch Series 2 – Aussehen

Apple Watch Series 2 Test
Eines von hunderten Watch Faces | Foto: A1/Oliver Mulzet

Wie auch schon bei der Series 1 gibt es das Modell in 2 Gehäusegrößen: 38mm und 42mm. Das klingt vielleicht nicht nach viel, macht aber rein optisch doch einen Unterschied. Frauen oder Männern mit sehr zierlichen Handgelenken würde ich eher zum kleineren Modell raten, da sie sonst sehr klobig aussehen kann. Auch wenn beim 42mm Modell das Display etwas größer ist, bei der Nutzung an sich macht es keinen Unterschied. Auch die Akkulaufzeit ist ident. Dies gilt übrigens auch für die Apple Watch mit Stahl- und dem neuen Keramik Gehäuse. Akku und Funktionen sind ident, lediglich das Display und das Gehäuse sind kratzfester.

Apple Watch Series 2 – Was kann sie?

Ein ausschlaggebendes Kriterium war für mich: Sie ist endlich Wasserdicht und zwar bis 50m. Wer will denn schon eine Uhr haben, auf die man die ganze Zeit wie auf ein rohes Ei aufpassen muss. Das Display ist wirklich brillant. Auch im grellen Sonnenschein und unter jedem Betrachtungswinkel kann man problemlos alles erkennen. Beim Sport kann sie ein guter Begleiter sein, besonders da die Series 2 einen GPS Empfänger eingebaut hat. Das iPhone kann also beim nächsten Lauf getrost zu Hause bleiben und der gelaufene Weg wird trotzdem aufgezeichnet. Die Aktivitätsdaten können in der Aktivität-App am iPhone im Detail betrachtet werden.

Apple Watch Series 2 – Fitness Tracker

Apple Watch Series 2 Fitness
Die Uhr zeichnet jede Aktivität auf und motiviert zu mehr Bewegung | Screenshot: A1/Oliver Mulzet

Auch im alltäglichen Gebrauch loggt sie viele Vitaldaten mit und erinnert daran, nach einiger Zeit vor dem Computer vielleicht doch mal wieder aufzustehen und sich zu bewegen. Hier die gängigsten Daten, die permanent aufgezeichnet werden:

  • Stehstunden: Stunden in denen man nicht nur gesessen sondern auch mal gestanden ist
  • Aktivitätsenergie: Kalorien, die ich aktiv verbrannt habe
  • Schritte
  • Zurückgelegte Strecke
  • Ruhenergie: Durchschnittlicher Kalorien Grundumsatz anhand Größe, Gewicht, etc.
  • Trainingszeit
  • Herzfrequenz: Wird während eines Trainings permanent gemessen, sonst nur stichprobenartig alle paar Minuten

Apple Watch Series 2 – Was sind die gängigsten Funktionen?

Bevor ich zu den Funktionen komme vielleicht eines vorweg: Wie bei Apple üblich, Geräte außerhalb des Apple Universums sind unerwünscht. Ohne aufrechte Bluetooth Verbindung zu einem iPhone sind die meisten der beschriebenen Funktionen nicht nutzbar.

Apple Watch Series 2 Siri
Siri ist natürlich auch auf der Apple Watch Series 2 omnipräsent | Foto: A1/Oliver Mulzet

Siri ist wahrscheinlich das Key-Feature der Apple Watch. Wie man sich gut vorstellen kann, auf einem so keinen Display Text einzugeben ist eher schwierig. Auch Apps starten oder Erinnerungen, Termine etc. erstellen wäre viel zu umständlich. Stattdessen kann man viele Dinge per Siri Sprachbefehl erledigen. Einfach Hand heben, „Hey Siri“ sagen und schon ist sie bereit Befehle zu empfangen. Die möglichen Befehle sind ähnlich jenen am iPhone unter iOS 10, manche Tasks wie z.B. Musikerkennung oder Websuche können zwar auf der Uhr gestartet werden, werden aber am iPhone ausgeführt bzw. angezeigt.

Telefonieren! Ja, man kann sogar direkt über die Uhr telefonieren, und das sogar besser als gedacht. Hat man gerade keine Hand zum Abheben frei hat, kann das sehr hilfreich sein. Auch Gespräche starten geht ganz einfach, entweder per App oder per Sprachbefehl an Siri: „Hey Siri, ruf meine Freundin an!“. Will man nicht mit der Uhr weitertelefonieren funktioniert die Übergabe recht einfach mit einem Slide am iPhone.

Nachrichten senden und empfangen: Nachrichten auf der Uhr empfangen funktioniert tadellos. Auch das Antworten funktioniert zügig. Hier kann man zwischen ein paar vorgefertigten Antworten wählen oder man diktiert die Nachricht per Spracherkennung. Solange man recht deutlich spricht und keine ungeläufigen Wörter verwendet funktioniert auch dies fehlerlos.

Apple Watch Series 2 Navi
Extrem praktisch: Navigieren mit der Apple Watch | Foto: A1/Oliver Mulzet

Navigieren: Navi ersetzt sie vielleicht keines, aber zu Fuß kann dies schon sehr hilfreich sein. Der Schnellstart über Siri funktioniert gut. (Hey Siri, bring mich zur nächsten Apotheke) Recht unauffällig wird man über die Taptic Engine der Uhr geleitet (Vibrationen). Hier kann man sogar den Unterschied zwischen – links, rechts und gerade aus „erfühlen“.

Apple Watch Series 2 Apps
Für die Apple Watch gibt es bereits haufenweise Apps | Foto: A1/Oliver Mulzet

Apps von Drittanbietern wie Uber, Runtastic, Stocard, Spieleapps etc. gibt es mittlerweile wie Sand an Meer, Voraussetzung ist hier aber, dass die App auch am iPhone installiert ist. Sie erscheint dann automatisch auch auf der Apple Watch. Auch Siri ist hier wieder vertreten. Ein Uber Taxi per Siri buchen funktioniert sehr rasch und einfach, beim Testen musste ich gleich mal die Fahrt stornieren da der Fahrer schon am Weg zu mir war :-).

Akkulaufzeit: Startet die Watch voll aufgeladen am Handgelenk mit in den Tag, hält sie bei normaler Benützung locker bis in die frühen Morgenstunden durch. Beim Start eines Trainings wird der Akku schneller leer, da hier Pulsmesser und GPS Empfänger permanent laufen. Legt man sie jede Nacht vor dem Schlafengehen ab und lädt sie auf, sollte man also nie Akku Probleme bekommen. Eine „Schlaf Tracking“ Option gibt es ohnehin nicht (möglicherweise bieten Drittanbieter so etwas an).

Apple Watch Series 2 – Wie sieht es mit der Akkulaufzeit des iPhones aus?

Der Akku meines iPhone 6 wird merklich schneller leer, da die Uhr ja permanent mit dem Handy verbunden ist. Positiv dem entgegen wirkt, dass man nicht wegen jeder Notification aufs Handy schaut sondern oft auf die Uhr. Bei einem Smartphone Heavy User könnte der iPhone Akku jedoch schon am späten Nachmittag schlapp machen.

Apple Watch Series 2 – Mein Resümee

Wie schon am Beginn gesagt: Unbedingt brauchen wird man eine Smartwatch meiner Meinung nach nicht, sie kann aber ein praktischer Begleiter sein und den digitalen Alltag erleichtern. Definitiv vom Kauf der Series 2 abraten würde ich jedem, der kein iPhone besitzt, da ohne iPhone die Watch lediglich eine überteuerte Sport Watch mit wenigen Funktionen ist. Ich denke, dass die Apple Watch Series 2 die derzeit beste Smartwatch am Markt ist, es ist hier aber noch einiges an Luft nach oben, ich muss hier aber „Smartwatch“ betonen. Wer eine reine Trainingsuhr mit GPS und Herzfrequenzmesser sucht, findet vielleicht auch billigere Alternativen. Die Usability und der Funktionsumfang lassen teilweise noch zu wünschen übrig, obwohl es schon mehr als eine nette Spielerei ist. Generell räume ich aber Smartwatches spätestens mit dem Einzug von Bots und Heimautomatisierung eine rosige Zukunft in den nächsten Jahren ein.

Das könnte dich auch interessieren:

Gib deine Meinung ab:

  • Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

Loading Facebook Comments ...