Piper Kamera: Z-Wave Zubehör im Test

Mit der Piper Cam gibt es günstige Heimüberwachung für alle. Die Kamera konnte durch ihre einfach Steuerung und effiziente Leistung bereits im letzten Jahr im A1 Blog Test überzeugen. Damals konnten wir allerdings nicht ausprobieren, wie es im Zusammenspiel mit Zubehör aussieht. Das hat sich geändert: Bei A1 gibt es ab sofort Z-Wave Zubehör. Also einen Tür & Fenster Sensor, eine Smart Steckdose und einen Wassermelder für die Heimüberwachungskamera. Damit kann sich jeder ohne laufende monatliche Kosten seine eigene Sicherheitslösung für zu Hause einrichten. Im A1 Blog Test sehen wir uns an, ob sich das Zubehör auszahlt, wie die Installation genau aussieht und was man sonst noch beachten sollte.

Piper Kamera Zubehör

Für den Test habe ich quasi das Komplettpaket, also eine Piper Kamera, eine Smart Steckdose, einen Türsensor und einen Wassermelder bekommen. Zunächst einmal wird die Kamera via App (Android/iOS) eingerichtet – das ging schon wie im ersten Test recht zackig. Damals gab es die App nur auf Englisch, mittlerweile ist sie auch auf Deutsch erschienen. Das macht die Einrichtung für viele bestimmt einfacher. Danach geht’s zur Einrichtung des Zubehörs. Grundsätzlich kann man jedes Z-Wave kompatible Zubehör verwenden, bei A1 stammt sämtliches Zubehör für die Piper Cam von der Firma Aeotec.

Smart Steckdose

Smart Switch Stecker

In einer kleinen gelb/schwarzen Schachtel finden wir einen etwas größeren Stecker samt einer Bedienungsanleitung. Die ist (leider) auf Englisch, allerdings habe ich bei der Einrichtung keinen einzigen Blick darauf geworfen – sobald man sich das Gerät genauer ansieht sagt einem der Hausverstand, wie es weitergeht. Man steckt sie einfach in jene Steckdose, die man steuern möchte. Danach die Piper App öffnen und unter Einstellungen > Zubehör auf Hinzufügen klicken.

Piper Steckdose

Sobald der Suchmodus startet, einmal kurz die Action Taste am Stecker drücken – keine 30 Sekunden später ist das Gerät erkannt und einsatzbereit. Im Piper Dashboard der App kann man ihn nun ganz simpel ein- und ausschalten. Selbstverständlich kann man aber noch viel mehr: Unter den Regeln kann man Automatismen einrichten, die Steckdose zum Beispiel nach selbst definierbaren Zeitplan aktivieren, nach der Temperatur oder dem Beleuchtungsgrad (Tag/Nacht). Die Steckdose würde dann aktiviert, sobald es im Raum dunkel wird – bestimmt eine gute Option um Anwesenheit bei eigentlicher Abwesenheit zu simulieren.

Türsensor

Tür Sensor Piper

Die Einrichtung des Steckers konnte einfacher nicht sein, der Türsensor ist schon etwas komplizierter, allerdings auch weit entfernt von Raketentechnik. Im Lieferumfang enthalten sind der Türsensor, 2 AAA Batterien und Schrauben bzw. Klebestreifen zur Befestigung. Laut dem Hersteller halten die Batterien etwa ein Jahr durch, danach müssen sie getauscht werden. Die Sensoren selbst arbeiten via Magnet, d.h. sie müssen mit einem Abstand von max. 2cm voneinander entfernt angebracht werden. Der Alarm bzw. die Meldung an Piper erfolgt, sobald sich dieser Abstand ändert – die Tür oder das Fenster also geöffnet wird. Die Fixierung am gewünschten Objekt funktioniert entweder mittels Klebestreifen (ist anzuraten, wenn man mit einem Sensor immer wieder unterschiedliche Fenster/Türen sichern möchte) oder mit den mitgelieferten Schrauben.

Piper Türsensor

Die einmalige Einrichtung funktioniert, indem man den Sensor öffnet und zum von der App vorgegebenen Zeitpunkt den Z-Wave Knopf drückt – der Sensor wird dann vollautomatisch erkannt. Funktionierte bei mir reibungslos. Danach kann der Sensor benannt werden (z.B. Wohnzimmer-Tür) und ist sofort einsatzbereit. In den Überwachungsregeln taucht der Türsensor dann auch als mögliche Alarmoption auf.

Wassersensor

Wer hat sich nicht schon dabei ertappt? – Man verlässt das Haus und etwa eine Stunde später fragt man sich, ob man eh das Wasser im Bad abgedreht hat. Sollte man über eine Piper Cam samt Wassersensor verfügen, reicht zur Kontrolle ein Blick in die App: Schon ist man auf der sicheren Seite. Der Sensor macht aber bestimmt auch Sinn in Waschräumen oder wenn man den Füllstand eines Wassertanks überprüfen möchte.

piper Kamera Wassermelder
Im Bild: Der geöffnete Wassersensor samt Batterien und der Wassersensor-Einheit

Im Lieferumfang finden wir 2 AAA Batterien (halten etwa 1 Jahr) und Schrauben bzw. Klebestreifen für die Befestigung. Der Sensor ist etwa gleich groß wie die Türeinheit. An einem etwa einen Meter langen Kabel befindet sich der Feuchtigkeitssensor, der aussieht wie ein kleiner SchuKo-Stecker. Dieser Sensor führt die Feuchtigkeitsmessungen durch, die „Mutterstation“ darf nicht mit Wasser in Kontakt kommen. Der Sensor wird ebenso einfach mit der Piper Kamera gekoppelt wie die Steckdose oder der Türsensor: Einfach via App unter Einstellungen > Zubehör hinzufügen und am Sensor im von der App vorgegebenen Moment den Z-Wave Knopf drücken. Der Knopf befindet sich so wie beim Türsensor unter der Abdeckung. Sobald gekoppelt, erscheint der Wassersensor als entsprechender Punkt in der App.

Allgemeines zum Zubehör

Die Einrichtung verlief in allen drei Fällen ohne Probleme, die Inbetriebnahme des Zubehörs war auch ohne Betriebsanleitung möglich. Nur beim Türsensor musste ich nachsehen, wo sich der Knopf zum Koppeln befindet. Damit alles reibungslos funktioniert, sollte man ein paar Dinge beachten: Die Sensoren liefern ihre Daten via WLAN an die Kamera – daher können alle Faktoren das Signal stören, die bei WLAN die Qualität beeinflussen. Daher sollte man die Sensoren so platzieren

  • dass sie nicht weiter als maximal 30 Meter von der Kamera entfernt sind
  • dass sie sich mind. einen Meter über dem Boden befinden (WLAN breitet sich pilzförmig aus), die Sensoren haben dann die höchste Reichweite
  • dass sie nicht nass werden – für den Außeneinsatz sind die Sensoren ebenso wie die Kamera nicht geeignet

Fazit

Ich bin positiv überrascht: Von der Qualität der Kamera war ich ja schon überzeugt. Mit dem Zubehör lassen sich die Sinne der Heimüberwachungszentrale mit sinnvollen Erweiterungen ausstatten. Wenn man möchte kann man Dutzende Türsensoren, Steckdosen und Wassersensoren zentral mit einer App steuern. Und das ganz ohne Kabelsalat oder laufende Kosten.

Piper Kamera Fazit

Einzig die Piper Kamera an sich sollte ans Stromnetz angeschlossen sein (funktioniert notfalls allerdings auch mit Batterien), das gesamte Zubehör funktioniert kabellos. Die Installation von drei zusätzlichen Sensoren dauert keine 5 Minuten, man sollte sich lediglich überlegen welche Türen/Fenster überwachen bzw. welche Steckdosen man steuern möchte. Das alles funktioniert über eine wunderbar einfach und übersichtlich gemachte App. So hat man sein zu Hause quasi immer in der Hosentasche, Gedanken über die Sicherheit zu Hause muss man sich dann nicht mehr machen.

Jetzt bestellen

Für dich zum Abonnieren:

Das könnte dich auch interessieren:

Gib deine Meinung ab:

  • Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

  1. Gustav Bursch

    Habe seit ein paar Tagen die Piper Überwachungskamera, leider ist nicht alles Gold was glänzt!
    Die Funktionen sind Top aber leider ist der Verbindungsaufbau über die Handyapp Glückssache.
    Trotz 4G oder WLan funktioniert die Verbindung die halbe Zeit nicht. Mitunter sind dann auch die Daten in der Zeitleiste weg.
    Also da gehört noch dringend nachgebessert, übrigens noch ein „Nonsens“ der Support ist nur in englischer Sprache…
    PS: Handy: Huawei 10 light mit Android 7
    MfG

  2. Steffen

    Hallo
    ich suche eine Zusatz Sirene die ich mit einer Piper Kamera im Z-Wave Modus verbinden kann!
    Kann mir jemand Hefen oder eine Tipp geben?????
    Danke

    • Felix Stoisser

      Hallo Steffen,
      stelle deine Frage doch bitte in der A1 Community, die Super User helfen dir bei deinem Anliegen bestimmt rasch weiter: https://www.a1community.net/
      LG,
      Felix

  3. Wolfgang Hammer

    Hi Alexander, dann bestellst du am besten gleich 😉 > https://goo.gl/9lcbVF! lg Wolfgang

  4. Alexander Leitgeber

    Hallo!
    Ich war lange Zeit beim Sicherheitsdienst in der US – Botschaft in Wien tätig und hab viel Erfahrung mit Kamera – Überwachung. Diese neue Art der Überwachung von A1 finde ich schlicht und einfach gesagt, einfach geil !!!

Loading Facebook Comments ...