LG K8: Smartphone für kleines Budget im Test

Für Smartphone Hersteller mindestens ebenso wichtig wie ein gutes Flaggschiff sind Einsteiger Smartphones: Nicht jeder benötigt ein High-End Gerät, dennoch möchte man etwas geboten bekommen für sein Geld. Mit ein Grund, weshalb LG Anfang 2016 die K-Serie eingeführt hat. LG K Smartphones sehen durch ihr 2,5D Glass Design optisch ansprechend aus, sind aber dennoch zu einem günstigen Preis zu haben. Für den A1 Blog Test sehe ich mir das LG K8 an, das ab sofort bei A1 verfügbar ist.

LG K8 Test Bericht Review

Design

Mit ansprechendem Design findet man viele Käufer: Nicht umsonst sagt man, dass der erste Eindruck entscheidet. LG macht hier vieles richtig: Das Smartphone wirkt trotz der unteren Preisklasse keineswegs billig, vor allem das Display sticht positiv aus dem Low-End Einheitsbrei heraus. Grund dafür ist 2.5D Glas, das sich etwas vom Rahmen abhebt und sich sehr elegant um die Kanten wölbt.

LG K8 Verarbeitung Design

Der Übergang vom Display zum Rahmen ist ebenso gut gelungen – es ist nur ein minimales Spaltmaß zu sehen. Der Rahmen selbst besteht aus eher dunkel gehaltenen, aufpolierten Kunststoff. Dabei ist es LG gut gelungen, die richtige Balance zwischen einer mattierten und glänzenden Oberfläche zu finden. Andere Materialien als Kunststoff suchen wir beim K8 vergebens. Das muss nicht unbedingt ein Nachteil sein, Kunststoff hat nicht unerhebliche Vorteile was Stabilität und Robustheit anbelangt.

LG K8 Rückseite

Eine weitere Überraschung erwartet uns, sobald wir das Smartphone umdrehen: Dort befindet sich eine gummierte, recht stark aufgeraute Smartphone-Verschalung. Die sieht nicht nur ungewöhnlich aus, sondern greift sich auch ebenso einzigartig an. Die meisten Hersteller setzen derzeit auf glatte Oberflächen, insofern sticht das K8 hier heraus. Anfangs fühlt es sich noch sehr ungewohnt an, dieses Gefühl lässt aber rasch nach und nach einiger Zeit fällt es einem nicht mehr auf. Sehr positiv hervorzuheben ist, dass die von LG in gewohnter Weise auf der Rückseite platzierten Lautstärke Regler und Power Button ebenfalls leicht aufgeraut sind – dadurch sind sie immer leicht zu ertasten. Auf den Seiten ist das Smartphone komplett frei von Reglern und Tasten. Die Rückseite ist entgegen dem landläufigen Trend übrigens abnehmbar.

LG K8 Haptik

Mit den Abmessungen 144,6 x 71,5 liegt es genau in der Mitte der heute üblichen Smartphone Größen und entsprechend gut in der Hand. Obwohl es zu 100 Prozent aus Kunststoff gefertigt wurde, ist es mit ca. 156 Gramm relativ schwer. Zum Vergleich: Das LG X-Screen bringt es auf nur 119 Gramm.

Display

Am LG K8 kommt ein 5 Zoll großes IPS-LCD Bildschirm zum Einsatz. Die Auflösung ist mit 1.280 x 720 – also HD und 294 ppi – für die meisten von uns wohl ausreichend. Einzelne Pixel erkennt man nur bei extrem genauem Hinsehen aus kürzester Distanz, bei einem normalen Betrachtungsabstand wirkt das Bild sehr klar und scharf. Besonderes Highlight ist natürlich das 2.5D Glas, das für den edlen Look und ein sehr gutes Gefühl in der Hand sorgt.

LG K8 Display

Das Display ist allerdings wie am Bild ersichtlich nicht rahmenlos eingefasst – es gibt schon noch einen relativ deutlichen Abstand zwischen Bildschirm und Rahmen. Die Helligkeit lässt sich hoch genug stellen, dass auch bei Tag im Sonnenlicht die Inhalte gut abgelesen werden können. Als besonderes, augenschonendes Goodie bietet das K8 in den Optionen die Einstellung, dass zwischen 0:00 Uhr und 06:00 Uhr früh die Displayhelligkeit automatisch auf 0 Prozent hinuntergefahren wird.

Leistung und Software

Das LG K8 ist mit einem MediaTek MT6735 Prozessor bei einer Taktfrequenz von 4 x 1,3 GHz ausgestattet. Dazu kommen 1,5 GB RAM und leider nur 8 GB interner Speicher – der wird ziemlich schnell knapp, auch wenn LG mit vorinstallierten Apps eher sparsam umgeht. Als ich das Smartphone in Betrieb genommen habe waren von den 8 GB bereits 5,12 GB belegt. Eine Erweiterung via MicroSD auf max. 32 GB ist daher unbedingt empfehlenswert!

Beim AnTuTu Benchmark kommt das LG K8 immerhin auf 30.191 Punkte – damit liegt das Smartphone im unteren Mittelfeld. Im Vergleich schneidet es allerdings recht gut ab: Das LG X Screen liegt mit etwa 27.500 Punkten doch deutlich darunter, das HTC Desire 530 mit etwa 27.500 Punkten ebenfalls. Man muss aber auch dazusagen, dass die beiden genannten Smartphones mit etwas schwächeren Prozessoren ausgestattet sind. In der Praxis reagiert das K8 flott auf Eingaben, bei der Navigation im Menü gibt es keine Hänger und die meisten Apps sind schnell einsatzbereit. Sollte man ein Smartphone für höhere Aufgaben benötigen, gibt es aber bessere Kandidaten.

LG K8 Homescreen

Lobenswerterweise stattet LG auch das K8 von Werk aus mit Android 6.0 aus. Das bedeutet eine effiziente App-Kontrolle und alle anderen Vorzüge des aktuellen Android Betriebssystems. Pures Android ist es aber nicht, ähnlich wie am X Screen wurde vor allem in das optische Erscheinungsbild eingegriffen. Anders als am G5 oder am X Screen gibt es standardmäßig aber einen App Drawer. Da LG mit dem K8 wohl eher auf Smartphone Neulinge abzielt, gibt es mit einer einfacheren Darstellung der Oberfläche eine sehr gute Möglichkeit, nicht ganz so versierte Benutzer auf den Smartphone Geschmack zu bringen.

Kamera

LG K8 Kamera

Hier bekommen wir beim K8 die Basics: Es gibt eine 8 Megapixel Hauptkamera bei Blende f/2.4 auf der Rückseite und 5 Megapixel ebenfalls bei f/2.4 an der Front für Selfies. Mit dabei ist natürlich noch ein LED Blitz. Die Kamera App ist mit jener am X Screen ident: Sie ist sehr spartanisch aufgebaut und lässt kaum Einstellungen zu. Kameramodi wie HDR oder Panorama suchen wir vergeblich. Dafür gibt es die Auslösung via Sprachbefehle, die sehr gut funktioniert und die Möglichkeit, Videos immerhin in Full HD aufzunehmen. Der Autofokus arbeitet mittels Kontrastmethode, er neigt also bei schlechteren Lichtverhältnissen zum Pumpen, benötigt daher oft mehrere Anläufe bis zum gewünschten Ergebnis. Für Schnappschüsse ist das K8 nur bedingt zu gebrauchen, da es leider fast eine Sekunde vom Betätigen des Auslösers bis zur Aufnahme dauert.

Ich war mit dem K8 für Testaufnahmen in Wien ein bisschen unterwegs, alle Aufnahmen findet ihr auf OneDrive.

LG K8 Kamera Tag

Die Fotoqualität würde ich nicht gerade als überragend ansehen, obwohl ich sicher schon schlimmeres gesehen habe. Was sofort auffällt ist ein gewisser Vintage Look: Die Kamera vom K8 tendiert relativ stark ins Rote, das verleiht der Aufnahme den gewissen Retro Touch. Außerdem wirkt es leicht verwaschen, das fällt vor allem beim Blick auf den Radfahrer am rechten Teil des Bildes auf. Mir persönlich gefällt das sogar, eine Aufnahme sollte allerdings erst nach Anwendung von entsprechenden Filtern solche Merkmale aufweisen.

LG K8 Kamera Aufnahme Nacht

Bei Nacht oder schlechten Verhältnissen verstärken sich die Eindrücke vom Tag: Die Fotos werden außerdem durch das recht starke Bildrauschen körnig – dadurch sieht es aus wie in den 1980er Jahren mit einer günstigen Wegwerfkamera aufgenommen. Für bestimmte Situationen ist das vielleicht sogar passend, für ernsthafte Aufnahmen eher weniger.

LG K8 Selfie Kamera

Der Selfie Test fällt dafür umso besser aus: Hier passen Farbraum und Schärfe, durch den recht weiten Winkel sollten auch Gruppenselfies möglich sein. Die Auslösung via Sprachbefehl funktioniert einwandfrei und ermöglicht somit Selfies in jeder Situation!

Akku

Beim Akku gibt es eine gute und eine weniger gute Nachricht – zunächst die gute: Der Akku kann beim K8 getauscht werden. Die weniger gute: Er hat eine Kapazität von nur 2.125 mAh, damit zeichnet sich das K8 laut Datenblatt nicht gerade aus. Mich hat die Ausdauer dann aber doch überrascht: Beim AnTuTu Battery Test erreicht das K8 immerhin 4.916 Punkte – und damit mehr Punkte, als beispielsweise das Huawei P9 lite, das immerhin über einen 3.000 mAh Akku verfügt. Auch in der Praxis kann ich bei der Ausdauer keinen Unterschied zu meinem Alltagshandy feststellen, LG hat bei der Energieverwaltung also vieles richtig gemacht.

Fazit

Das K8 kann vor allem eines: Gut Aussehen. Das 2,5D Glas gibt dem Gerät den Anschein, es mit einem Smartphone zumindest aus der oberen Mittelklasse, wenn nicht sogar aus dem Premium Segment zu tun zu haben. Das ändert sich allerdings, sobald man das Handy in Betrieb nimmt: Dann bekommt man zwar eine solide Leistung, man merkt aber doch recht schnell dass es sich beim K8 eindeutig um ein Mittelklasse Smartphone handelt.

LG K8 Fazit

Das sollte einem aber beim Preis auch nicht wundern: Das K8 gibt es bereits im A1 Go! S Tarif um 0 Euro. Für Einsteiger, die Wert auf eine gelungene Ästhetik beim Smartphone legen, aber sonst keine hohen Ansprüche stellen könnte das K8 genau der richtige Begleiter sein.

Übrigens: Wer nach einem ähnlichen Smartphone mit mehr Akku-Power Ausschau hält, sollte sich das LG X Power ansehen.

LG K8 jetzt bei A1 bestellen

Die technischen Daten im Überblick

  • Abmessungen: 144,6 x 71,5 x 8,7mm | 156 Gramm
  • Betriebssystem: Android 6.0.1 – Marshmallow
  • Display: 5 Zoll IPS-LCD Full HD Display bei 1280 x 720 Pixel = 294 ppi
  • Kamera: 8 MP (Rückseite) und 5 MP (Vorne für Selfies) bei jeweils f/2.4, Full HD Videoaufnahme
  • Prozessor: MediaTek MT6735, 64 Bit, 4 x 1,3 GHz
  • Speicher: 1,5 GB RAM, 8 GB interner Speicher – mit MicroSD bis zu 32 GB
  • Akku: Li-Ionen mit 2.125 mAh – wechselbar
  • Konnektivität: GSM/EDGE/UMTS/LTE Cat4, WLAN, Bluetooth

Für dich zum Abonnieren:

Das könnte dich auch interessieren:

Gib deine Meinung ab:

  • Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

  1. Ben

    Moin!Bin kein einsteiger und muss sagen bin sehr zufrieden mit dem tel!Wie so schön gesagt optisch ein hinkucker und es macht was es soll,für 100€ mehr als gut die k8 möhre!Gruß

    • Felix Stoisser

      Hi Ben,
      das freut uns zuhören. 🙂 Wie Wolfgang auch gemeint hat, wirkt das Smartphone optisch doch nochmal eine Spur höherklassiger.
      LG,
      Felix

  2. Wolfgang Hammer

    Hi Alex, genau das waren auch meine Gedanken ;)! lg Wolfgang

  3. Alex

    Ich bin seit kurzem auch ein Besitzer eines LG K8. Davor hatte ich ein Sony Xperia M5, was mit einem 2GHz Octa-Core Prozessor ausgestattet ist. Bei der dauer vom öffnen von Apps konnte es das LG aber nicht unbedingt abhängen. Die Tasten unter der Kamera finde ich sehr gut platzier. Nur bei der Kamera haben sie sehr Gespart. Es gibt wie oben schon genannt kaum einstellungsmöglichkeiten und ein Großteil der Bilder sind verwackelt.

  4. Wolfgang Hammer

    Hi Helmut, vielen Dank für deine netten Worte – wir geben uns viel Mühe mit den Tests! lg Wolfgang

  5. Helmut Berger

    Ich habe mir das LG K8 bestellt, aber vorher diesen Testbericht gelesen. Desshalb konnte ich ruhigen Gewissens bestellen.
    Seriöse Tester sind in der Regel immer anspruchsvoller, als „Ottonormalverbraucher“. Das ist gut so, da ist man mit „weniger“ Anspruch immer auf der sicheren Seite.
    Autotester fahren ihre Testkandidaten ja auch für gewöhnlich am Limit. Da kommt unsereins normalerweise niemals hin.
    Damit will ich sagen, wenn euere fundierte Kenntnise und euer Fachwissen, dieses Telefon mit befriedigend bewerten, kann man ruhigen Gewissens kaufen, wenn der Preis stimmt.
    Danke an das Testteam.
    MfG, Helmut Berger

Loading Facebook Comments ...