Im A1 Blog Test: HTCs neuer Klassenbester One M9

Gerade mal 10 Tage ist es her: Da wurde das neue Flaggschiff von HTC – das HTC One M9 – auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt. Und schon ist das gute StĂŒck bei uns gelandet. Ob es alle Erwartungen erfĂŒllen kann und ob sich ein Umstieg vom VorgĂ€nger auf das neue Modell lohnt, lest ihr im folgenden Test.

Erster Eindruck | Design

HTC_M9_unten_2

Ganz klar: Es ist von HTC – der Smartphonehersteller bleibt seiner Designlinie treu und sorgt damit fĂŒr einen hohen Wiedererkennungswert. Legt man das HTC One M8 und das M9 nebeneinander, sind auf den ersten Blick nur sehr wenige Unterschiede erkennbar. Sieht man genauer hin, werden einem die Änderungen schnell klar: Der Powerbutton ist von oben auf die rechte Seite gewandert – eine gute Lösung, da besser erreichbar. Gleich darĂŒber liegen die LautstĂ€rke-Tasten, die nun ebenfalls sehr leicht mit einer Hand erreichbar sind.

HTC_M9_Seite_3

Nimmt man das Smartphone in die Hand, wird einem gleich klar: Das ist etwas ganz Besonderes! Im Vergleich zum M8 fĂŒhlt sich das M9 deutlich wertiger an. Das ist dem Umstand geschuldet, dass sich HTC fĂŒr ein Aluminium Unibody GehĂ€use entschieden hat. Das macht einiges aus. Apropos GehĂ€use: Zum Testen haben wir das Modell „Gold on Silver“ bekommen. Das bedeutet: Die Vorderseite ist in Silber, die RĂŒckseite in Gold. Dadurch wird das Handy definitiv zum Hingucker.

HTC_M9_Rueckseite_3

Wie auch beim VorgĂ€nger ist die RĂŒckseite leicht gewölbt – das sorgt fĂŒr ein sehr angenehmes GefĂŒhl in der Hand. Wer gerne tippt wĂ€hrend das Handy auf dem Tisch liegt, wird damit aber weniger Freude haben. Eine weitere Verbesserung: HTC setzt beim M9 auf mehr Kanten – wĂ€hrend das M8 in der Hand runder gewirkt hat. Die schĂ€rferen Kanten sorgen aber fĂŒr ein besseres GefĂŒhl in der Hand. Ein weiteres, interessantes Detail ist, dass das neue HTC Device im Vergleich zum M8 um 0,26mm dicker geworden, gleichzeitig aber um 3 Gramm weniger auf die Waage bringt.

Weitere Design-Merkmale

Auf der rechten Seite befinden sich wie schon erwĂ€hnt der Power-Button und die LautstĂ€rkenregler. Auch der Nano-SIM Kartenslot befindet sich rechts. An der Unterseite liegen der USB- und Stromanschluss sowie der Eingang fĂŒr die Kopfhörer. Ich persönlich hĂ€tte diesen lieber an der Oberseite angebracht, dies ist aber Geschmackssache. Außerdem finden wir seitlich links noch den SD-Kartenslot. Die Hauptkamera samt LED Blitz befindet sich so wie bei jedem Smartphone auf der RĂŒckseite, eine „Selfie-Kamera“ gibt es natĂŒrlich auf der Vorderseite. Die Lautsprecher sind ober- und unterhalb des Displays angebracht (Details zu Klang & Sound lest ihr weiter unten).

Display

Ein hervorragendes Display sind wir ja schon vom M8 gewohnt – das war wohl auch der Grund, weshalb HTC hier keine Änderungen vorgenommen hat. Der IPS-LCD Screen misst 5,0 Zoll bei einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixel – das bedeutet 441 Pixel/Zoll. Damit sieht HD so aus, wie vom Erfinder gedacht: Satte, echt aussehende Farben, kontrastreich und klar. Vom schwarzen Balken direkt unterhalb des Displays ist HTC leider nicht abgerĂŒckt – schade (den genauen Grund dafĂŒr kennen wir leider nicht)! Meiner Meinung nach wird hier Platz verschwendet, das Logo scheint fĂŒr den taiwanesischen Konzern aber von großer Wichtigkeit zu sein.

Das M9 – ein LeistungstrĂ€ger

Neben den Änderungen in der Haptik ist hier im Vergleich zum VorgĂ€nger am meisten passiert: Im HTC One M9 werkt ein 64-Bit Snapdragon 810 Prozessor von Qualcomm. Es ist damit das erste Smartphone, in dem dieser Chip verbaut ist. 8 Kerne (vier davon mit 2 GHz, die ĂŒbrigen mit 1,5 GHz getaktet) sorgen fĂŒr Leistung ohne Ende. Bester Beweis: Beim bekannten AnTuTu Benchmark erzielt das M9 sagenhafte 57.760 (!) Punkte und hĂ€ngt damit die Konkurrenz deutlich ab. Dass man diese geballte Power auch in der alltĂ€glichen Bedienung merkt, brauche ich wohl nicht mehr zu erwĂ€hnen: Ruckler, HĂ€nger oder sonstige Delays sind fĂŒr das M9 ein Fremdwort.

M9_Antutu

Die gewaltige Leistung des Prozessors wird durch 3GB Arbeitsspeicher unterstĂŒtzt, 32GB Telefonspeicher sind ebenfalls mit an Bord. Dieser Speicher kann via SD Karte um bis zu 128GB erweitert werden. Zusammenfassung: Hier hat HTC alles richtig gemacht.

Kamera

Auch hier gibt es deutliche Verbesserungen zum VorgĂ€nger: Vorne eine 4 Megapixelkamera fĂŒr Selfies, auf der RĂŒckseite sitzt das GlanzstĂŒck: 20 Megapixel bei einer Blende von 2,2 – das bedeutet gute Bilder auch bei schlechten LichtverhĂ€ltnissen. Gut gefallen haben mir die Einstellungsmöglichkeiten (die im KameramenĂŒ sehr intuitiv erreichbar sind): So können ISO Wert, Belichtungskorrektur und Weißabgleich sehr einfach selbst eingestellt werden. Mit zusĂ€tzlichen Effekten lassen sich auch interessante Videos erzeugen: fliegende RosenblĂ€tter und Seifenblasen waren bei meinen Kolleginnen besonders beliebt. Wie immer gibt es ein paar BeispielschnappschĂŒsse fĂŒr euch:

A1 HTC M9 Kamera Testbild mit Seifenblasen Filter Effekt
Foto mit tÀuschend echtem Seifenblasen-Effekt

A1 HTC M9 Front Kamera Selfie Roboter
Frontkamera fĂŒr Selfies

Sound und Klang

Wie schon eingangs erwĂ€hnt verfĂŒgt das One M9 wie von HTC mittlerweile gewohnt ĂŒber 2 Lautsprecher an der Vorderseite – HTC nennt das „HTC BoomSound mit Dolby Audio“. Das zahlt sich aus: Der Sound klingt satt und krĂ€ftig, man könnte auch der Einfachheit halber in einem Wort sagen: Fett – fĂŒr Partysound beim Osterpicknick ist also gesorgt! Bestimmt der beste Klang, den ich je bei einem Smartphone gehört habe. Als Benchmark habe ich mir dieses Lied von einer bekannten österreichischen Band angehört:

Akku

Vorweg: Fix verbaut – ganz klar eine Designentscheidung, denn anders wĂ€re ein Unibody AluminiumgehĂ€use nicht möglich. Im Vergleich zum VorgĂ€nger wurde auch hier eine Verbesserung vorgenommen: Mit 2840 mAh gibt es hier etwas mehr Leistung. Da das Display weitgehend identisch mit dem des M8 ist, hĂ€lt das M9 etwas lĂ€nger durch. FĂŒr sich genommen sind knapp 3000 mAh schon eine sehr ausdauernder Wert: Es gibt Tablets mit weniger Leistung. Alles in allem auf jeden Fall genug, um durch den Tag zu kommen.

Software

Android 5.0.2 und HTC’s hauseigene OberflĂ€che HTC Sense 7.0. Das bedeutet: Customisation! Themes können nun heruntergeladen werden und verĂ€ndern nicht nur Farbe und Schriftart, sondern auch Widgets und die App Gestaltung. Themes können außerdem ĂŒber den „Themes Creator“ oder die Kamera erstellt werden. Mit dabei ist natĂŒrlich auch Blinkfeed: Die Nachrichten werden nun auch auf dem Lockscreen angezeigt und es gibt einen Launcher auf dem Startbildschirm, der sich automatisch dem Nutzer anpasst. Er bietet zum Beispiel unterschiedliche Apps fĂŒr Zuhause oder fĂŒrs BĂŒro – also je nach Aufenthaltsort die passenden Apps und Widgets.

M9_Theme_Anpassung

Fazit

Das M9 ist der logische Nachfolger seines VorgĂ€ngers. Die ganz großen Neuerungen bzw. Innovationen bleiben aber aus. Trotzdem setzt HTC mit dem One M9 vor allem in Punkto Leistung gĂ€nzlich neue MaßstĂ€be. Mit diesem Smartphone ist man in dieser Hinsicht bestimmt fĂŒr die nĂ€chsten Jahre gerĂŒstet. Kamera, Display und Software mĂŒssen sich ebenfalls nicht verstecken, beim Sound spielt es sowieso in einer ganz anderen Liga. Das Ganze hat HTC in ein Ă€ußerst wertiges und zugleich robustes Äußeres verpackt – das M9 ist damit nicht nur ein extrem leistungsstarker, sondern auch ein sehr eleganter Begleiter.

>> Jetzt fĂŒr das HTC One M9 bei A1 vorregistrieren <<

Die technischen Daten im Überblick:

Android 5.0.2 Lollipop mit HTC Sense 7.0, 5″ IPS-LCD (1920 x 1080 Pixel (441 ppi)), Qualcomm Snapdragon 810 Octacore mit 4×2.0 GHz + 4×1,5 GHz, 20 Megapixel Kamera mit LED + 4 Megapixel Frontkamera, LTE, WiFi Dual-Band a/b/g/n, Bluetooth 4.0 (LE), NFC, GPS + Glonass, diverse Sensoren (Beschleunigung, Licht, Entfernung, Gyroskop, magnetischer Sensor), micro-USB 2.0, 3 GB RAM, 32 GB interner Speicher per microsSD erweiterbar, 2.840 mAh Akku, ca. 144,6 x 69,7 x 9,61 mm, 157 Gramm

FĂŒr dich zum Abonnieren:

Das könnte dich auch interessieren:

Gib deine Meinung ab:

  • Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

  1. Max

    Toller Beitrag, will mir sehr wahrscheinlich ein One M9 (bei A1 natĂŒrlich ;)) zulegen.

    • Wolfgang Hammer

      Gute Entscheidung – du wirst damit bestimmt viel Freude haben! lg Wolfgang

Loading Facebook Comments ...