Im Test: HTC Sensation XL – ein „Monster“ von einem Smartphone mit Beats Audio

HTC Sensation XL Android-Smartphone - Foto (C) HTC

Wer ein – im wahrsten Sinne des Wortes – eindrucksvolles, mächtiges, wuchtiges Android-Smartphone sucht, der sollte sich das Sensation XL von HTC ansehen. Es bietet einen 4.7″ großen Touchscreen (das entspricht fast zwölf Zentimeter in der Diagonale), liefert eine umfangreiche Ausstattung und will speziell mit Beats Audio bei den Musikfreunden punkten. Ich habe mir das XL-Smartphone intensiver angesehen und vor allem angehört …

Ein mächtiger Touchscreen mit fast 12cm Bildschirmdiagonale
Das Sensation XL ist ein mächtiges, 132.5 x 70.7 x 9.9 mm großes Smartphone mit einem 4.7″ Super-LCD-Touchscreen. Das sind fast 12 Zentimeter Bildschirmdiagonale, die eindrucksvoll in Szene gesetzt werden. Fast schon zu gering für die Größe erscheint die Auflösung von 480×800 Pixel. Das ist aber Jammern auf höchstem Niveau.

Die Qualität der Anzeige ist tadellos, selbst bei direkter Sonneneinstrahlung (getestet bei der raren Herbstsonne in Wien) kann man noch so halbwegs etwas ablesen. Tapper am Bildschirm verstehen sich nach kurzer Zeit aber von selbst. Gorilla Glas schützt für unliebsamen Kratzer auf der Oberfläche.


Unterhalb des Bildschirms befinden sich vier Softtouch-Tasten für Android – von links nach rechts sind dies Home, Menü, Zurück sowie Suchen.

Die verwendeten Materialen sind hochwertig, die Haptik OK und das Aussehen in Weiß sowie Silber subjektiv schick.
4.7″ sind mir persönlich aber schon zu groß für eine Einhandbedienung. Mein Daumen erreicht nicht mehr alle Bereiche des Bildschirms. Ich würde vor dem Kauf auf alle Fälle einen „Probetouch“ machen.

Beats Audio und die Verwendung als Multimedia-Profi
HTC will sich speziell im Audiobereich von seinen Mitstreitern am Markt absetzen. Deshalb ist auch kein 08/15-Headset dabei, sondern ein Headset von Beats Audio (Monster – beats by dr. dre). Zum Telefonieren und zum Genießen von Audio. Dass In-Ear-Headset ist federleicht, hat rote Kabel, einen abnehmbaren Clip und eine integrierte Fernbedienung zum Annehmen / Beenden von Telefonaten sowie für Start / Stopp und Vorwärts / Rückwärts bei Musik. Geliefert wird es mit wechselbaren Ohrstöpseln in unterschiedlichen Größen sowie einem Tragebeutel. Von der Optik her ein Hingucker, den Tragekomfort von solchen Ohrhörern kann nur jeder für sich selbst beurteilen.

Doch wie klingen sie? Objektiv kann man einen Ohrhörer / Kopfhörer nie beurteilen. Klang empfindet jeder anders und es kommt auch stark auf die Musikrichtung und die Qualität der Aufnahmen an. Deshalb mein SUBJEKTIVER Höreindruck. Für Ohrhörer klingen sie ansprechend. Mit MP3-Aufnahmen, da der Music Player unverständlicherweise kein Lossless (wie z.B. FLAC) unterstützt. Mit dabei ist ein eigenes Beats Audio Profil, das sich entweder im Music Player oder im Statusbalken ein- oder ausschalten lässt. Den Unterschied hört man, da die Bässe extrem angehoben werden. Aus meiner Hörweise viel zu extrem. Aber das ist subjektiv, da ich persönlich immer einen „ehrlichen“ Klang bevorzuge und keine Klangveränderungen. Der „typische“ MP3-Hörer wird das alles sicherlich als „megaultrageil“ empfinden.

HTC Sensation XL Android-Smartphone - Foto (C) Helmut Hackl

Mich hat es aber trotzdem interessiert, wie das Smartphone ohne Beats klingt und habe einen Music Player für FLAC installiert, das Beats Audio Profil abgeschaltet, meine portablen Referenz-Kopfhörer (Beyerdynamic T 50 p) angesteckt und eine Vielzahl an Musikgenres genossen. Mein persönlicher Eindruck: Kommt schon sehr nahe ans iPhone 4 und Nokia N9 heran!

• Die 3.5mm Audiobuchse befindet sich an der Oberseite des Gehäuses.

• Die aktuelle Trackinfo lässt sich per SMS oder E-Mail senden sowie als Info oder Datei mit den am Smartphone aktivierten Services (z.B. Twitter, Facebook, Dropbox, Google+, …) teilen.

• Mit dabei ist ein Klingelton-Trimmer zum Bearbeiten einzelner Titel und zum Hinzufügen zu einem bestimmten Kontaktprofil.

• Der Music Player unterstützt den direkter Zugriff auf Medienserver (z.B. NAS). Klappt in der Praxis einwandfrei.

• Unterstützt wird Bluetooth-Audio (A2DP), wer die drahtlose Audio-Übertragung bevorzugt.

• Die Wippe zum Regeln des Lautstärke befindet sich an der rechten Gehäuseseite.

• Der eingebaute Lautsprecher ist gleich neben der Kamera angebracht. Da das Objektiv leicht erhöht ist, wird der Lautsprecher nicht komplett verdeckt, wenn das Smartphone am Tisch liegt.


Neben Audio eignet sich das Sensation XL ganz prächtig für Videos. Das bereitet ob des riesigen Bildschirm – und des guten Klangs – schon richtig Vergnügen, sich unterwegs einen Film anzusehen.

Zwei abschließende Infos:
• dlna wird unterstützt.
• Es steht leider kein HDMI via MHL bereit. Schade!

Ein starker Prozessor und ein nicht erweiterbarer Massenspeicher
HTC hat im Sensation XL (im Gegensatz zu seinem „Bruder“ Sensation XE) auf Dual Core verzichtet und einen Qualcomm Prozessor mit 1.5 GHz Taktfrequenz verbaut. Über mangelnde Geschwindigkeit kann man sich „trotzdem“ nicht beklagen. Alles läuft ausreichend flott und flüssig. Lediglich beim Akkuverbrauch langt der Prozessor kräftig zu.

An internem Speicher stehen 768 MB RAM sowie 16 GB Massenspeicher zur Verfügung (davon sind ca. 13 GB frei verfügbar). Eine Erweiterungsmöglichkeit sucht man vergeblich, es ist leider kein microSD-Steckplatz vorhanden. Unverständlich in Zeiten von HD. Liebe HTC, wohin mit all den HD-Videos, hochauflösenden Fotos, Musik, Hörbüchern und eBooks, die man gerne unterwegs mit dabei haben will?

HTC Sensation XL Android-Smartphone - Foto (C) HTC

8-Megapixel-Kamera mit Weitwinkellinse und HD-Videoaufnahmen
Zufriedenstellen verrichtet die 8-Megapixel Autofokus-Kamera ihren Dienst im Smartphones. Die 28mm Weitwinkellinse – mit f/2.2 Blende – kommt zwar nicht an die Carl Zeiss Kollegen bei Nokia (z.B. im N8 oder N9) heran, aber dank hintergrundbeleuchteter BSI-Sensor gelingen auch bei schlechteren Lichtverhältnissen ganz gute Fotos und Videos. Bei Bedarf steht eine Doppel-LED bereit.
Apropos Videos: Dieses können in 720p HD mit Stereosound aufgenommen werden, Auf Full-HD hat HTC verzichtet. Damit kann man leben, denn 1080p wäre hier ohnehin „oversized“.

Die Kamera bietet ein paar nette Funktionen wie beispielsweise Panorama-Aufnahmen, Serienbild (es werden automatisch fünf Aufnahmen in zwei Sekunden gemacht), Selbstauslöser, Gesichtserkennung, automatische Verbesserung (auf Wunsch), Geo-Tagging, HDR (optional), einen (abschaltbaren) Auslöseton oder Zeitlupe (VGA-Aufnahmen mit 60 fps zum Abspielen in Zeitlupe).

Für Videotelefonate steht an der Vorderseite eine 1.3-Megapixel-Kamera zur Verfügung.

Kommunikation via HSPA, WLAN und Bluetooth
In punkto Kommunikation ist alles dabei, was man unterwegs braucht. Dazu zählen HSPA (HSDPA Download mit bis zu 14.4 Mbps, HSUPA Upload mit bis zu 5.76 Mbps), Bluetooth 3.0 (mit vielen gängigen Profilen), WLAN 802.11 b/g/n sowie Micro-USB 2.0 (der Stecker befindet sich seitlich links).
Wer es benötigt: Das Smartphone kann als WLAN-Hotspot fungieren.

Eingebauter GPS-Empfänger und jede Menge Sensoren
Wie es sich für ein modernes Smartphone ziemt, sind ein aGPS-Empfänger, ein digitaler Kompass sowie zahlreiche Sensoren (Gyroskop, G-Sensor, Näherung, Umgebungslicht) verbaut.

Ein Wechselakku mit 1.600 mAh Kapazität
Das Sensation XL hat einen wechselbare Akku, der eine Kapazität von 1.600 mAh hat. Aus meiner Sicht fast schon etwas unterdimensioniert, denn der hochgetaktete Prozessor, der große Bildschirm und die zahlreichen Möglichkeiten zum Kommunizieren brauchen viel Energie. Zudem zählt Android noch immer nicht zu den Stromsparern. Ich bin mit einer Akkuladung und einer etwas intensiveren Arbeitsweise leider keinen ganzen Tag ausgekommen. Bei etwas mehr Sparsamkeit dürfte es aber möglich sein.
Was mit gefällt, das ist das schicke USB-Netz-Ladegerät mit abnehmbarem USB-Kabel. Fast schon ein Designerstück.
Der Micro-USB 2.0 Stecker befindet sich an der linken Seite des Gehäuses.

HTC Sensation XL Android-Smartphone - Foto (C) Helmut Hackl

und noch ein paar weitere Informationen
• Als Betriebssystem ist Android 2.3.5 oben. Android 4.0 Ice Cream Sandwich soll 2012 als Update kommen.

• Wie bei HTC-Smartphone üblich, steht das wunderbare und vielgelobte Sense bereit. Für mich noch immer die „beste“ Benutzeroberfläche für Android.

• Es sind alle Standard Android-Apps sowie zahlreiche HTC- und Dritthersteller-Apps dabei – beispielsweise Adobe Reader, Aktien, Alben, Aufgaben, Dropbox, Facebook, Facebook Chat, FM Radio, Friend Stream, Gmail, HTC Hub, HTC Likes, HTC Watch, Internet, Kalender, Kontakte, Latitude, Locations, Mail, Maps, Market, Nachrichten, Navigation, Notizen, Places, Polaris Office, Rechner, SoundHound, Spiegel, Sprachsuche, Sprachwahl, Talk, Tango, Taschenlampe, Twitter, Wetter, YouTube und noch so manches mehr.

• Zum Übertragen von Kontakte, SMS und Terminen vom „alten“ Smartphone steht eine eigene App bereit.

• Nett gemacht ist der aktive Lockscreen mit ergänzenden Informationen.

• Es stehen sieben Homescreen bereit, die sich sequentiell durchblättern lassen. Darauf sind beispielsweise jede Menge Widgets platzierbar. Neben den Standard-Widgets liefert HTC eine Fülle an eigenen dazu. Dazu gehören Aktien, Facebook-Chat, FM-Radio, Fotoalbum, Friend Stream, Likes, Kalender, Kontakte, Lesezeichen, Locations, Mail, Musik, Nachrichten, Navigieren, Notizen, Rechner, Reisen, Tasks, Trends, Twitter, Uhr, Watch sowie Wetter. Schick und nützlich!

• Zum Synchronisieren mit einem Windows PC oder Mac steht HTC Sync bereit.

Zusammengefasst: Das Sensation XL ist ein mächtiges Android-Smartphone mit einem riesigen Bildschirm, einem flotten Prozessor, einer guten Kamera, dem vielgelobten HTC Sense und dem Alleinstellungsmerkmal Beats Audio. Aber es gibt auch „Schwächen“: Beispielsweise den nicht erweiterbaren Speicher, das fehlende MHL und den intensiven Akkuverbrauch. Ich würde das Smartphone auf alle Fälle vor dem Kauf „befühlen“, denn der Größe und des Gewichts von 163 Gramm sollte man sich vorweg bewusst werden.

Das HTC Sensation XL ist bei A1 erhältlich >

Die technischen Daten im Überblick
1.5 GHz Prozessor, 768 MB RAM, 16 GB Speicher, 4.7″ Touchscreen mit 480×800 Pixel Auflösung, HSPA (HSDPA 14.4 Mbps, HSUPA 5.76 Mbps), Bluetooth 3.0, WLAN 802.11n, aGPS-Empfänger, digitaler Kompass, Gyroskop, G-Sensor, Näherungssensor, Umgebungslichtsensor, DLNA, 3.5mm Audiobuchse, Micro-USB 2.0, 8-Megapixel Autofokus-Kamera (28mm Weitwinkellinse, Doppel-LED, 720p HD-Videoaufnahmen), 1.3-Megapixel Frontkamera, 1.600 mAh Wechselakku, 132.5 x 70.7 x 9.9 mm, 163 Gramm Gewicht

Für dich zum Abonnieren:

Das könnte dich auch interessieren:

Gib deine Meinung ab:

  • Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

  1. Simon

    Hat das Handy viele Störungen??

  2. Gerrit

    Danke Helmut, dort habe ich eh auch fleissig kommentiert 😉

  3. Gerrit

    Guten Morgen,

    naja für mich soll ein Smartphone soviele Bereiche wie möglich abdecken. Nur was ich brauche, können alle 3 hervorragend. Wenn ich bedenke dass ich seit 3 Jahren mein iPhone 3G habe und damit immernoch zufrieden bin, bis auf den Speed.
    Deshalb wären alle 3 Geräte sehr ansprechend für mich.
    Ich möchte einen großen Screen (haben alle 3), viel Power (haben ebenso alle 3, vorallem im Vergleich zu meinem iPhone 3G), etc. etc. Obwohl ich aufgrund des Displays (Technologie und Auflösung) und der anderen Hardware eher zu Samsung tendieren würde. HTC hat es sich bei mir verscherzt in letzter Zeit. Hatte 3 HTC Geräte getestet, alle mit mangelnder Hardware. Das Note würde mir sehr gut gefallen, allerdings gefällt mir TouchWiz nicht. Gut, das könnte man mit nem anderen Launcher oder einer Custom Rom beheben, aber dann wären da noch die schleppenden Updates und der in manchen Situationen vielleicht doch etwas zu große Screen. Das Nexus ist von der Hardware Top (Samsung) und von der Software pures Android, bekommt die Updates als am schnellste. Noch dazu hat es eine StatusLed, einen super Screen etc. Leider hat es nur einen internen Speicher, keinen Massenspeichermodus sondern dieses MTP (Media Transfer Protokoll), bekannte Probleme mit der Lautstärke, wobei nach wie vor nicht geklärt ist ob es nur ein Softwarefix für ein Hardware Problem ist oder wie und was nun genau. Und die Kamera wird sich auch noch beweisen müssen, sowie die Sprachqulität etc. Aber die meisten Tester sind von dem Gerät überzeugt. Deshalb tendiere ich stark zum Nexus. Leider fehlen dort wieder sämtliche Hubs, und wer weiss wie TouchWiz oder Sense auf ICS aussehen wird… echt echt schwer, aber ich tendiere zum Nexus 😉

  4. Gerrit

    Hallo Helmut,

    wenn Du das Sensation XL mit dem Galaxy Nexus und dem Galxy Note vergleichst, wo sind die speziellen Vor- und Nachteile?

    Kann mich zwischen den drei Geräten nämlich nicht so recht entscheiden.

    Das HTC hat Sene und Beats Audio,
    das Nexus hat Vanilla Android und
    das Note hat den S-Pen und riesen Screen und als einziges einen SD-Slot.

    Hoffe du kannst mir bisschen helfen 😉
    Lg, Gerrit

    • Helmut Hackl

      Die drei Geräte sprechen drei völlig unterschiedliche Zielgruppen an.
      – Das Galaxy Note ist ein „Ersatz“ für den Notizblock. Super, aber das ist ein Riesengerät und für mich schon mehr ein Tablet, denn ein Smartphone.
      – Galaxy Nexus: Referenzgerät für Ice Cream Sandwich. Technisch OK, aber nicht das Ende der Fahnenstange
      – Sensation XL: Musik, Musik und nochmals Musik.

      Es kommt darauf an, was Du mit dem Gerät hauptsächlich machen willst.

Loading Facebook Comments ...