Test: Samsung Galaxy S II Smartphone – schnell und flach

Im Test: Samsung Galaxy S II Smartphone - schnell, flach, leicht, voll ausgestattet | Foto: Samsung

Das Galaxy S II ist ein beeindruckendes Smartphone mit einem schnellen Prozessor, einem groĂźen Touchscreen, kompakten Abmessungen, wenig Gewicht und prall gefĂĽllt mit Technik, die eine FĂĽlle an Möglichkeiten bietet. Ich habe mir das Android-Smartphone in der Praxis näher angesehen …

Das Galaxy S II ist seit ein paar Wochen mein bevorzugtes Android-Smartphone, das ich tagtäglich verwende. Und ich verwende es sehr gerne, denn es liefert nicht nur Technik vom Feinsten, sondern es bietet auch zahlreiche Möglichkeiten fürs private und/oder berufliche Leben. Aber der Reihe nach. Beginnen wir gleich beim großen Touchscreen.

Im Test: Samsung Galaxy S II Smartphone - schnell, flach, leicht, voll ausgestattet | Foto: Samsung

Ein groĂźer 4.3″ Super AMOLED Plus Touchscreen mit Gorilla Glas
• Der 4.3″ große Super AMOLED Plus Touchscreen gehört sicherlich zum Feinsten, was derzeit am Markt erhältlich ist. Entwickelt wurde er von Samsung selbst und steht exklusiv den Samsung-Smartphones zur Verfügung.

• Die Auflösung des Bildschirms liegt bei 480×800 Bildpunkten. Zum Vergleich: Das iPhone 4 bietet 640×960 Pixel, allerdings bei 3.5″ Diagonale. In der Praxis muss man aber schon sehr genau hinsehen, um den Unterschied zu sehen. Aber er ist – wenn man weiĂź, worauf man achten muss – bemerkbar.

• Die Ablesbarkeit im Freien ist verbesserungswĂĽrdig, was allerdings auf fast alle Smartphones gleichermaĂźen zutrifft. Trotz voll aufgedrehter Hintergrundbeleuchtung (und das SuperAMOLED Plus strahlt wahrlich stark) sieht man – bei Sonneneinstrahlung – sehr schlecht. Dazu kommen dann noch die Spiegelungen am Bildschirm und die vielen Tapper.

• Apropos Fingerabdrücke. Wie alle Touchscreens ist auch dieser hier sehr anfällig dafür. Also immer brav putzen!

• Fein: Gorilla Glas schützt vor unliebsamen Kratzern.

• FĂĽr mich persönlich – und wie mir laufend mitgeteilt wird, trifft dies auch auf viele, viele andere Nutzer zu – hat der groĂźe Bildschirm einen positiven Effekt gegenĂĽber kleineren Touchscreens: Ich mache beim Schreiben auf der Tastatur viel weniger Fehler. Offenbar sind 4.3″ fĂĽr meine Fingergröße und meine Schreibweise ideal.

Android Gingerbread am Samsung Galaxy S II | Screenshot by A1

• Da alle Eingaben immer am Touchscreen erfolgen, bietet Samsung ergänzend – und auf Wunsch verwendbar – die beliebte Swype-Eingabemethode an. Dabei werden die Buchstaben nacheinander durch ein leichtes „Wischen“ eingegeben. Man beginnt beim ersten Buchstaben des Wortes und zieht den Finger zum nächsten Buchstaben, ohne diesen vom Touchscreen zu nehmen. Eine ganz kurze Pause zum Erkennen einlegen und schon geht’s weiter zum nächsten Buchstaben – solange, bis das Wort geschrieben ist. Ob das taugt oder nicht muss jeder fĂĽr sich selbst entscheiden. Ausprobieren wĂĽrde ich es auf alle Fälle. Manche Nutzer berichten von einer viel schnelleren Eingabe.

• Tipp: Ich bin kein Freund der automatischen Anpassung der Helligkeit. Das funktioniert in der Praxis ganz selten zufriedenstellend. Ich stelle immer gleich auf manuelle Beleuchtung um.

Android Gingerbread am Samsung Galaxy S II | Screenshot by A1

Dual Core Prozessor mit beeindruckender Geschwindigkeit, die man spĂĽrt
Das Galaxy S II wird von einem Dual Core Prozessor mit je 1.2 GHz Taktfrequenz angetrieben. Der Unterschied zu bestehenden 1 GHz Single Core-Prozessoren ist gewaltig. Man merkt dies an allen Ecken und Enden.  Das beginnt beim Installieren von Apps, geht über das Blättern in umfangreichen Fotoalben und reicht bis zum Abspielen von HD-Videos. Allerdings geht dies auch zu Lasten des Akkuverbrauchs. Aus diesem Grund ist auch der wechselbare Akku mit 1.650 mAh ganz ordentlich dimensioniert. Dazu später noch ein paar Erfahrungen.

Im Test: Samsung Galaxy S II Smartphone - schnell, flach, leicht, voll ausgestattet | Foto: Samsung

8-Megapixel-Kamera für hochauflösende Fotos und FullHD-Videos
• Das Galaxy S II hat eine Kamera fĂĽr Fotos und FullHD-Videos. Die Auflösung beträgt 8 Megapixel – fĂĽr mich die ideale Größe fĂĽr Smartphones. Die Qualität der Optik ist Samsung-like. Das bedeutet aus meiner Sicht: Alle Farben werden nicht natĂĽrlich aufgenommen, sondern etwas „ĂĽbersättigt“. Das ergibt einen tiefblauen Himmel, ein sattes GrĂĽn und ein strahlendes WeiĂź. Das entspricht zwar nicht der tatsächlichen Natur, sieht aber beim Herzeigen „beeindruckender“ aus. Die Qualität kann hiermit jeder selbst beurteilen.

• Die 8 Megapixel werden bei Fotos im 4:3-Format erzielt, für Breitbild-Aufnahmen (die ich bevorzuge) stehen maximal 6 Megapixel bereit.

• Die LED-Lampe kann sowohl für Fotos als auch für Videos verwendet werden. In den Einstellungen kann festgelegt werden, ob dies automatisch passieren soll oder immer oder niemals.

• Die FullHD-Aufnahmen sind beeindruckend für ein Smartphone. Zwei aussagekräftige Zahlen dazu: 1080p mit 30fps bei einer Auflösung von 1.920×1.080 Pixel.


Ein Beispielvideo aufgenommen in Venedig – in YouTube auf HD-Wiedergabe umschalten!

• Via DLNA (die passende App heiĂźt AllShare) lassen sich die Fotos und Videos auch drahtlos (via WLAN) auf einem DLNA-fähigen Fernseher ausgeben. Allerdings klappt die 1080p FullHD-Ăśbertragung per DLNA nicht ruckelfrei, bei 720p gibt’s keine Probleme.

• Die Kamera kann auch für Selbstaufnahmen verwendet werden. Der Timer kann auf 2, 5 oder 10 Sekunden gestellt werden.

• In den Einstellungen zur Kamera stehen zahlreiche Möglichkeiten bereit, die man fĂĽr noch bessere Fotos auch nutzen sollte. Dazu zählen beispielsweise der Aufnahmemodus (Lächeln, Beauty, Panorama, Action oder Cartoon), der Szenen-Modus (Hochformat, Querformat, Nacht, Sport, Party / Innen, Strand / Schnee, Sonnenuntergang, Morgendämmerung, Herbstfarbe, Feuerwerk, Text, Kerzenlicht oder Beleuchtung), der Belichtungswert (mit Schieberegler von +2.0 bis -2.0), der Fokus-Modus (Autofokus, Makro oder Gesichtserkennung), Effekte (Negativ, Graustufen oder Sepia), der WeiĂźabgleich (automatisch, Tageslicht, bewölkt, GlĂĽhlampenlicht oder floureszierend), der ISO-Wert (automatisch, 100, 200, 400 oder 800), die Messung (mittenbetont, Spot oder Matrix), der Bildstabilisator (Aus oder Ein – reduziert Bildunschärfen bei wackeliger Hand), die Blinzelerkennung (Aus oder Ein) und die Einblendung von Hilfslinien (damit das Bild gerade ausgerichtet werden kann).

• Dank des eingebauten GPS-Empfängers lassen sich Fotos auch gleich geocodieren, d.h. die aktuelle Position wird mit dem Foto gespeichert. So können Fotos dann punktgenau auf der Karte angezeigt werden. Sehr nützlich als Erinnerungsstütze, wo die Aufnahme gemacht wurde.

• Was mir persönlich als Hobbyfotograf fehlt, das sind zwei Sachen: Ein Gewinde für ein Stativ sowie ein optischer Zoom.

• Es steht keine eigene Kamera-Taste zur Verfügung. Das Auslösen erfolgt ausschließlich per Touch.

• Für Videotelefonate steht an der Gehäusevorderseite eine Kamera mit 2 Megapixel bereit.

• Das Smartphone unterstützt standardmäßig alle gängigen Videoformate. Dazu gehört beispielsweise auch DivX / Xvid.

Android Gingerbread am Samsung Galaxy S II | Screenshot by A1

Kommunikation fĂĽr alle Gelegenheiten – HSPA+, WLAN, Bluetooth, Micro-USB
In punkto Kommunikationsfreudigkeit bekommt das Galaxy S II gute Noten. Das Angebot reicht von Wireless LAN 802.11 a/b/g/n ĂĽber Highspeed Bluetooth 3.0 bis hin zu Micro-USB 2.0 Highspeed. Per Mobilfunk klappt es mit GPRS, EDGE, UMTS sowie HSPA+ (HSDPA Download mit bis zu 21 Mbps, HSUP Upload bis zu 5.76 Mbps).
• Fein: Das Smartphone unterstĂĽtzt Wi-Fi Direct. Damit lassen sich Geräte via WLAN direkt verbinden – ohne Notwendigkeit eines Access Points.

• UnterstĂĽtzt wird MHL (steht fĂĽr „Mobile High-Definition Link“). Damit ist es möglich via Micro-USB ein HDMI-Signal auszugeben. Um dies nutzen zu können, ist ein passendes Adapterkabel notwendig, welches es optional als HDTV-Adapter zu kaufen gibt.

• Mit dem PC wird über Kies 2.0 via USB oder WLAN (Kies Air) synchronisiert. Für Mac-User steht eine Beta-Version von Kies in Erprobung.

Android Gingerbread am Samsung Galaxy S II | Screenshot by A1

Speicherplatz in HĂĽlle und FĂĽlle – auf Wunsch um weitere 32 GB erweiterbar
An Speicherplatz mangelt es dem Galaxy S II wirklich nicht. Neben ca. 1.8 GB freien Telefonspeicher (wird bei meinen Gerät so angezeigt) stehen 16 GB interner Massenspeicher sowie ein microSD-Speicherslot bereit. In diesen passt dann eine maximal 32GB große Speicherkarte hinein. Macht dann in Summe bis zu 48 GB Massenspeicher.
Der Micro-USB-Stecker unterstĂĽtzt auch USB OTG (USB On-the-go). Damit lassen sich Festplatten und USB-Sticks direkt als externes Laufwerk nutzen. Man braucht dazu allerdings ein passendes Adapterkabel (gibt’s als Zubehör zu kaufen) und das Speichermedium muss unbedingt auf FAT32 formatiert sein.

Android Gingerbread am Samsung Galaxy S II | Screenshot by A1

Ein Smartphone für alle, die gerne Musik hören
Das Galaxy S II bietet alles, was man für den mobilen Musikgenuss benötigt. Einen Music Player (mit Unterstützung der gängigen Audioformate), ein Stereo UKW-Radio mit RDS (wie bei allen Smartphones wird das Headset als Antenne verwendet und muss deshalb angesteckt sein, um Radio zu genießen), eine 3.5mm-Audiobuchse an der Oberseite des Gehäuses (zum Anstecken von Ohrhörer, Kopfhörer, Aktivlautsprecher oder HiFi-Anlagen), die drahtlose Übertragung per Bluetooth sowie das Streamen per WLAN. Und dank des großen Massenspeichers finden auch große Musiksammlungen Platz am Smartphone.
Die mitgelieferten Stereo-Kopfhörer eignen sich sowohl zum Telefonieren als auch zum Musikhören. Klangliche Wunderdinge darf man sich bei solchen mitgelieferten Kopfhörern nie erwarten, aber in Summe sind sie gar nicht so schlecht und schauen optisch attraktiv aus.

Android Gingerbread am Samsung Galaxy S II | Screenshot by A1

Mit eingebautem GPS-Empfänger, digitalem Kompass und zahlreichen Sensoren
• Dank des eingebauten aGPS-Empfängers kann das Galaxy S II auch als GPS-Navi sowie beispielsweise zur Bestimmung der aktuellen Position fĂĽr soziale Netzwerke genutzt werden. Super: Mit Google Maps steht auch eine „kostenlos“ nutzbare GPS-Navigation bereit. Kostenlos habe ich deshalb unter AnfĂĽhrungszeichen geschrieben, da Google Maps Navigation ein Online-System ist. Das heiĂźt: Alle Daten – inklusive benötigtem Kartenmaterial – werden vom Internet heruntergeladen. Man sollte sich also bei häufiger Nutzung gleich ein entsprechendes Datenpaket bei A1 holen. Bei Roaming muss man die Navigation vergessen oder sich bei A1 ein Roaming-Paket holen.

• Dank des digitalen Kompass und des Layar Reality Browser (damit lassen sich Standorte nach lokalen Informationen in Echtzeit oder Karten durch die Kamera durchsuchen und die Infos fĂĽr andere freigeben) eignet sich das Smartphone perfekt fĂĽr „Augmented Reality“. Einfach die Kamera aufs gewĂĽnschte Ziel halten und schon werden im Browser zahlreiche Informationen – falls verfĂĽgbar – angezeigt.

• Das Smartphone hat auch ein paar eingebaute Sensoren. Dazu gehören Beschleunigung/Lage (dadurch dreht sich beispielsweise die Anzeige am Bildschirm bei Drehen des Smartphones … oder einsetzbar fĂĽr die Steuerung des Autos bei einem 3D-Rennspiel), Gyrosensor, Näherung (damit sich z.B. der Touchscreen abschaltet, wenn das Gerät beim Telefonieren am Ohr „liegt“) sowie Licht (zur automatischen Anpassung der Hintergrundbeleuchtung ans Umgebungslicht).

Android Gingerbread am Samsung Galaxy S II | Screenshot by A1

Ein paar Worte zur Akkulaufzeit
Der Wechselakku hat eine Kapazität von 1.650 mAh. Geladen wird ĂĽber Micro-USB – der Stecker befindet sich an der Unterseite des Gehäuses. Wie lange netzunabhängig gearbeitet werden kann, hängt ganz stark davon ab, wie intensiv manche Sachen verwendet werden. Wer heftig 3G verwendet (z.B. automatisierte Synchronisation im Hintergrund), viel WLAN nutzt, mit Apps den Dual Core Prozessor fordert, via GPS die Position erfasst und viel HD-Videos schaut, der wird sicherlich bald eine Steckdose suchen mĂĽssen. Ein durchschnittlicher Anwender dĂĽrfte einen Tag schaffen. Generell gesagt hat Android aber noch Nachholbedarf bei der Ausnutzung der Akkukapazität.
GroĂźe Ăśbeltäter beim Akkuverbrauch sind aber auch – schlecht programmierte – Apps, die sich nicht darum scheren, ob sie viel Akku brauchen oder nicht. Es gibt da offenbar keinerlei Qualitätskontrolle oder Vorgaben von Google. Als Tipp: In den Kommentaren zur App im Android Market stehen oftmals solche Informationen schon drinnen.

Android Gingerbread am Samsung Galaxy S II | Screenshot by A1

Apps in HĂĽlle und FĂĽlle
Zusätzlich zu den Standard-Apps, die Android und Samsung so liefern, stehen im Android Market Hundertausende Apps aus unterschiedlichen Bereichen zum Herunterladen beraten. Ein Großteil davon kostenlos.
Über die Qualität der Apps kann sich jeder ein Bild machen. Der durchschnittliche Anwender verbringt übrigens laut aktuellen Untersuchungen 43% seiner Nutzungszeit mit den Top-10 und bereits 61% mit den Top-50 Apps im Android Market.

Android Gingerbread am Samsung Galaxy S II | Screenshot by A1

Das Smartphone ist sehr kompakt und leicht
• Das Galaxy S II wirkt trotz des groĂźen 4.3″-Bildschirms ob der DĂĽnne von 8.49 mm sehr kompakt (125.3 x 66.1 mm und elegant. Ein schickes Teil, das mit 116 Gramm zudem angenehm leicht ist.

• Ăśber die Qualität der Materialen kann man diskutieren. Vom „Plastikbomber” zu sprechen, das wäre jetzt aber ĂĽbertrieben. Zum Erreichen des Gewichts ist beispielsweise der Akkudeckel extrem filigran geworden. Es wurde auch auf hochwertige Sachen wie Alu verzichtet. Trotzdem macht das Galaxy S II einen guten Eindruck. Man hat es gerne in der Hand und wird durch ein geringes Gewicht entschädigt.

• Mir persönlich lösen die Menü- und die Zurück-Taste viel zu schnell und leicht aus. So tippe ich ungewollt sehr häufig darauf.

• Im Lieferumfang enthalten sind neben dem Smartphone selbst ein Reiseladegerät, ein USB-Lade/Sync-Kabel, ein Stereo-Headset sowie eine Kurzbeschreibung.

• Abschließender Tipp: Die große Taste unterhalb des Bildschirms gedrückt halten, danach schnell kurz auf den Ein/Aus-Taster tippen, beide Tasten loslassen und schon wird ein Screenshot angelegt.

Android Gingerbread am Samsung Galaxy S II | Screenshot by A1

Meine Meinung: Das Galaxy S II ist ein beeindruckendes Android-Smartphone. Die Highlights sind der flotte Dual Core Prozessor, der groĂźe 4.3″ Super AMOLED Plus Touchscreen, der reichlich vorhandene Speicher, die vielfältigen Kommunikationsmöglichkeiten (HSPA, Bluetooth, WLAN, DLNA, Wi-Fi Direct, MHL, Micro-USB), die kompakte Größe und das geringe Gewicht. Bis auf die schwache Ausnutzung der Akkukapazität habe ich beim Galaxy S II nichts zu bemängeln!

Das Samsung Galaxy S II im A1 Online Shop

FĂĽr dich zum Abonnieren:

Das könnte dich auch interessieren:

Gib deine Meinung ab:

  • Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

  1. zoki

    Hello, guter Marketing Bericht, aber hat mit dem Ding schon jemand telefoniert? In diversen Android Foren beklagt man sich ĂĽber die nicht so optimale Gesprächsqualität, die nicht Netzabhängig ist. Die RauschunterdrĂĽckung ĂĽnterdrĂĽckt auch die Gespräche, viel zu leise …. und dies bei vollem Empfang ins Festnetz (also ist nicht der andere Gesprächsteilnehmer schuld) etc…. Es ist schade, dass die Entwicklung immer mehr in Richtung bunti bunti blinki blinki geht (was natĂĽrlich auch toll ist) und der eigentliche Zweck eines Telefons nicht berĂĽcksichtigt wird.

    • Helmut Hackl

      Hi,

      das ist kein Marketingbericht, sondern ein Bericht aus der Praxis. Ich habe das SGS II seit einigen Monaten in persönlicher Nutzung.
      Das mit der Sprachqualität beim Telefonieren kann ich nicht bestätigen. Kommt zwar nicht an manche meiner Nokia-Smartphones heran, aber ist gute Durchschnitt.

  2. ewaldmario

    JA,
    der stromverbrauch ist gewaltig,
    lässt sich aber eindämmen, indem man bluetooth, wlan und gps abschaltet, wenn man´s nicht braucht und nicht jeden schmarrn installiert …
    zudem findet sich bald mal wo ein freier usb-hub zum zwischenladen …
    NEIN,
    da muss nix ĂĽberladen sein, die homescreens kann sich jeder so einrichten wie er möchte …
    NEIN,
    das ĂĽberspielen von daten aller art ist kein problem …
    UND
    wenn das ding im auto hängt, dann funzt echtes multitasking – letztens navigiert, nebenbei aus dem usb-massenspeicher mit dem autoradio musik abgefragt und locker noch einen anruf ĂĽber bluetooth-freisprech-einrichtung angenommen …

  3. Martina

    Im Grunde ist dieses Handy sehr vieleitig – ABER
    für das Übertragen von Musikdaten oder ähnliches muss man sich die Software suchen! Bei den früheren Handys gab es eine Installations-CD dazu bzw. die Hardware wurde gefunden und installiert. Das geht irgendwie nicht mehr! Vielleicht hat ja jemand eine Idee, wie ich trotzdem Musik überspielen kann! Danke! lg, Martina.

    • Helmut Hackl

      Hallo,

      geht entweder per KIES am PC oder einfach durch manuelles Kopieren in den Music-Ordner a Smartphone, wenn dieses am PC als Massenspeicher hängt. Dann verhält es sich wie ein USB-Stick. Schon probiert?

  4. Lorbek Andreas

    Nein,gefählt mir nicht! Bleibe bei Blackberry,u. die Information. Ist zu überladen! Mehr für Fachzeitschriften geeignet ist! In komprimierte Form besser wäre! Beim lesen,fast überfordert,überlastet wahr! So genannte Reiz überflutung! Manchmall weniger,mehr ist! Dies zur anregung,eines berichtes,eines Blogs. Aber gut nachvollziehen kann. Das man ein bisschen. Von eigenem Produkt. Ihmer ein bisschen eingenommen ist. Und alls Journalist,es in der seiner Natur liegt. Großteil,bzw.,meisten u. viel zu schreiben. Im gegensatz,zum neuen BlackBerry bericht. Besser war,u. zeigt. Es geht auch kurz u. bündig. Und trotzem informativ ist u. bleibt. Mit freundlichen grüßen,ihr sehr ergebener >Andreas L.<

Loading Facebook Comments ...